• FC53 Fast Cruiser

  • FC53 Fast Cruiser

  • FC53 Fast Cruiser by Knierim Yachtbau

  • FC53 Fast Cruiser

  • FC53 #2 Probesegeln

  • FC53 Fast Cruiser

  • FC53 Fast Cruiser KIWI SPIRIT II
  • FC53 Fast Cruiser KIWI SPIRIT II
  • FC53 Fast Cruiser KIWI SPIRIT II
  • Steffen Müller, Catherine und Stanley Paris, Gunnar Knierim bei der Taufe der KIWI SPIRIT II
  • Stanley Paris (re.) bedankt sich bei Knierim-Projektleiter Jens Langwasser (li.)
  • Stanley Paris blickt stolz und glücklich auf seine KIWI SPIRIT II
  • FC53 #2 - Pures Segelvergnügen
  • FC53 #2 - erstes Probesegeln vor Kiels Kreuzfahrtterminal
  • FC53 #2 - auf der Kieler Innenförde
  • FC53 Fast Cruiser im Kran beim ersten Zuwasserlassen
  • FC53 #2 - Ab ins Nass
  • FC53 #2 - erstmals im Wasser
  • FC53 #2 - großes Cockpit, sehr funktionell ausgestattet

Knierim 65 CARO segelt in Rekordzeit über den Atlantik

Die bei Knierim Yachtbau aus Kohlefaser gebaute 65‘ IRC-Yacht CARO segelte beim ARC 2013 nach 10 Tagen, 21 Stunden, 25 Minuten und 10 Sekunden über die Ziellinie in der Rodney Bay vor St. Lucia. Damit unterbot die von Botin Partners gezeichnete 20 Meter lange Yacht den 2006 vom italienischen Maxi CAPRICORNO aufgestellten Rekord für die Strecke von Gran Canaria nach St. Lucia um beachtliche 8 Stunden, 7 Minuten und 20 Sekunden.

Am 24. November startete die CARO vor Gran Canaria und natürlich hatte sich die Crew eine schnelle Reise zum Ziel gesetzt. Dass es eine Rekordfahrt mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 11,45 Knoten werden würde, lag zwar im Bereich des Möglichen, doch auf einem knapp 3000 Seemeilen langen Kurs kann trotz sorgfältigster Vorbereitung und akribischer Wetterbeobachtung viel passieren. Offensichtlich hat der Navigator an Bord der CARO, Tom Addis, einen hervorragenden Job gemacht. Ihm galt nach dem Zieleinlauf auf St. Lucia auch ein besonderer Dank des Eigners und Skippers Max Klink. Nach seinen Worten war das Ziel, eine schöne Atlantikquerung zu erleben, doch mit dem extrem schnellen Boot, der hervorragenden Crew und der Wahl der richtigen Route wurde es zu einer Fahrt, die in die Geschichtsbücher der ARC eingehen wird.

CARO hatte die Nordroute gewählt, die mit ca. 2985 Seemeilen zwar nicht die kürzeste, aber dank der optimalen Windverhältnisse die schnellste war. Dabei erreichte das silberne Boot mit dem eleganten Teakdeck einen Topspeed von ca. 25 Knoten. Beim Zieleinlauf um 06.10 Uhr Ortszeit wurde die Crew mit einem wunderschönen Sonnenaufgang in der Rodney Bay empfangen. An Land gab es dann einen großen Empfang durch Organisatoren, Tourismusbehörde und Pressevertreter mit eiskaltem Rumpunsch, den die überglückliche Crew nur zu gern genossen hat.